Ton in Ton

Ihr Lieben,

heute mal nichts Genähtes – ich möchte euch ein paar Lieblingsstücke zeigen, die liebe Menschen aus Ton gezaubert haben. Ich finde es faszinierend, was für wunderschöne Dinge daraus entstehen können. Vor einer Weile habe ich angefangen mir von hier und dort Tassen mitzubringen und zu den Tassen sind noch andere Lieblinge hinzugekommen.

Erst vor ein paar Wochen habe ich eine wunderschöne Schüssel geschenkt bekommen. Sie ist aus mehreren Stücken zusammengesetzt – ich finde sie klasse!

DSC_3171

In unserem Freundeskreis gibt es einen weiteren talentierten Künstler, der ebenfalls tolle Sachen kreiert. Einige davon haben ihren Weg in unsere 4 Wände gefunden, zu meiner großen Freude. Hier sind zwei Schalen, die er uns geschenkt hat:

DSC_3194 DSC_3195

Zu guter Letzt noch eine fabelhafte Idee, Tonreste zu verwerten. Unsere ehemalige Nachbarin lässt daraus kleine Kunstwerke entstehen und ich durfte mir 3 davon aussuchen (worüber ich mich wahnsinnig gefreut habe):

DSC_3179 DSC_3177 DSC_3176

Das war ein kleiner Ausflug in die Ton-Welt – beim nächsten Mal wieder was eigen kreiertes. Ich bin gerade dabei unsere Couch mit neuen Kissenbezügen zu „verschönern“ und bis Freitag will ich fürs Fräulein noch ein Quiet Book anfangen. Ich habe das bei pinterest entdeckt und bin total begeistert. Bald mehr dazu hier.

Habt eine schöne Woche!

Genähtes auf Balkonien

Meine Großeltern (der eine Teil zumindest) wohnen in einem schönen, großen Haus in den Bergen mit einem schönen und auch großen Dachboden. Schon als Kind war es für mich eine Freude dort herum zu kriechen und Dinge aus vergangenen Zeiten zu entdecken. Mittlerweile krieche ich nicht mehr herum, denn meine Oma präsentiert mir fast bei jedem Besuch einen ‚Schatz‘ von dort oben. Zuletzt gab es Stoff. Nicht irgendein Stoff, sondern ein sehr alter, handbedruckter Stoff, den bereits meine Uroma verwendet hat. Der Stoff ist sehr, sehr schön – aber wie so oft, wusste ich erst einmal nicht, was ich damit machen will. Also eingepackt und Zuhause verstaut. Dann kamen meine anderen Großeltern ins Spiel. Sie wollten sich von ihrer Balkon-Bank trennen und da wir nun stolze Balkon-„Inhaber“ sind, haben wir sofort zugeschlagen. Die Bank kam mit Kissen, die mir nicht zugesagt haben und da fiel mir der schöne Stoff wieder ein. Also wurden Bezüge genäht und ich freue mich jedes Mal, wenn ich auf dem Balkon bin, über diesen schönen Stoff.

DSC_3247 DSC_3246

Hier noch ein paar Bilder vom restlichen Teil des Balkons. Mithilfe meiner Eltern haben wir ihn vor einer Weile bepflanzt – mithilfe der Sonne sieht einiges nicht mehr so schön aus. Aber ich erfreue mich trotzdem daran. Vor allem an den Geranien, die habe ich sehr billig im Discounter erstanden und es hat ziemlich lange gedauert, bis sie geblüht haben.

DSC_3237 DSC_3235 DSC_3245 DSC_3244 DSC_3239

Habt einen schönen Sommer-Abend,

eure Anne.

abgewickelt und umgedreht

Ich muss gestehen, ich nähe zwar unheimlich gerne, aber ungern wage ich mich an größere Projekte. Ich sehe gerne schnelle Resultate. Daher nähe ich am allerliebsten Loops. Loops sind sehr, sehr dankbar. Man benötigt nur zwei Bahnen Stoff, näht diese übereinander und fertig. Ich habe diese wunderbare Anleitung von Kreativlabor Berlin gefunden, dabei kommt noch eine Schlaufe um den Loop und schon gefällt er mir noch viel besser. Jeder liebe Mensch in meiner Umgebung, der einen Loop wollte, hat bisher auch einen bekommen. Außerdem diente er schon einige Male als Geburtstagsgeschenk, wenn schnell was Kreatives her musste. Kurzum: ICH LIEBE LOOPS! Hier eine Auswahl: DSC_3202 DSC_3215 DSC_3198 DSC_0009 DSC_0013  DSC_0018 DSC_0019 (der letzte Loop ist schon etwas älter und wurde wie man sieht, recht häufig gewaschen,… da muss wohl bald ein neuer her) Viel Spaß bei der Hitze, ich hoffe, ihr habt alle kühles Nass in der Nähe!

EASY PIMP

Seit wir unseren Wirbelwind haben, kaufe ich lieber für sie als für mich ein. Daher finde ich meine Sachen oftmals langweilig und überlege, was sich damit noch anstellen lässt. Die schnellste und einfachste Veränderung, da die Waschmaschine die ganze Arbeit erledigt, ist wohl das Färben. Ich liebe es, Sachen zu färben. Jedes Mal bin ich erstaunt, dass die Klamotten wirklich wie neu aussehen. Allerdings habe ich bisher immer nur Schwarzes schwarz und Blaues blau gefärbt.

Diese Hose habe ich nun schon seit einigen Jahren und obwohl mein Töchterchen jetzt auch so eine hat und wir im Partnerlook die Welt erobern könnten, wollte ich es wagen und sie ROT färben. Also ab in den Drogeriemarkt, das kleinste Päckchen Textilfarbe gekauft, Hose in die Waschmaschine, Farbe dazu und warten.

DSC_3190

Heraus kam das:

DSC_3217DSC_3218

Also ich find das Ergebnis gelungen. Und da ich jetzt auf den Geschmack gekommen bin, werde ich im Schrank des Fräuleins wühlen und mich mit Textilfarbe austoben. Mal sehen, was das wird!

Habt einen schönen Abend,

eure Anne!

 

Wäsche- alias Spielzeugbeutel

Vor einigen Monaten habe ich bei Ebay verschiedene Stoffe gekauft, ich war überwältigt von dem Angebot und habe eine bunte Mischung zusammengestellt, ohne zu wissen was ich daraus machen will. Darunter war ein Stoff mit Dschungel-Muster. Zuerst wollte ich daraus einen Wandschutz basteln. Ich dachte unser kleines Fräulein würde sich wie ihre Mama (als Kind) an der Wand neben ihrem Kinderbett so erfreuen, dass sie sich Stück für Stück was davon abpulen möchte. Aber das ist nicht eingetreten und der Stoff hatte keinen Verwendungszweck.

Seit einer Weile schleppen wir nun schon Spielzeug von A nach B, im Auto und bei den Großeltern liegt dann immer alles herum und passen tut es meist auch nicht mehr in unsere Taschen und Rucksäcke. Daher wollte ich einen Beutel mit Tragefunktion nähen. Ich hatte mir ein Schnittmuster gesucht und es erschien mir sehr aufwendig. Also wurde der Stoff zugeschnitten und lag dann ein ganzes Weilchen im Schrank. Dann bin ich auf einen süßen Blog gestoßen und dort gab es eine Verlinkung zu einem Wäschebeutel. Also ein Beutel, den man zwar nicht als Rucksack nehmen kann, der sich aber oben zuschnüren lässt. Die Anleitung war recht einfach und ich konnte endlich nach einem Großteil der Klausuren wieder nähen.

Nachdem alles fertig genäht war, sah der Beutel selten dämlich aus, weil ich unter den Dschungel-Teil noch einen weißen Stoff mit gelben Punkten genäht habe. Der wurde fix wieder abgeschnitten und heraus kam ein süßer Beutel… nur war er jetzt einfach ein bisschen zu klein geraten. Aus dem Spielzeugbeutel wurde also ein Beutel für unser Babyfon, dass auch immer nur verstreut im Koffer liegt.

DSC_3147

DSC_3154

DSC_3157

DSC_3162

Am nächsten Morgen wurde das Fräulein etwas zu früh wach und in der frühen Morgenstund‘ entstand ein weiterer, größerer Beutel, mit dem tollen IKEA-Stoff. Da passt jetzt auch der wachsende Bestand an Spielzeug (für unterwegs) rein.

DSC_3158

Viel Spaß beim Deutschland-Spiel – Daumen drücken!!

Eure Anne

…bisheriges

Sobald die Semesterferien losgehen, werde ich meine Näh-To-Do-Liste abarbeiten. Bis dahin will ich weiter zeigen, was ich bisher gemacht habe.

Ich habe lange nach einem Kinderwagen gesucht und wir haben uns am Ende für einen dunkelblauen, altmodischen Kinderwagen der Marke Eichhorn entschieden. Das Tolle an diesem Kinderwagen ist, man kann ihn wunderbar pimpen. Alle möglichen Farben passen und ich habe in den letzten 15 Monaten einige Dinge für den Kinderwagen genäht. Mein größtes Projekt war ein neuer Bezug samt Spielbügelschutz (zeige ich euch demnächst).

Als es 2013 tatsächlich irgendwann Sommer wurde, brauchten wir ein Sonnensegel. Diese gibt es sehr günstig im Drogeriemarkt – aber das hat ja jeder. Also ab in den Lieblingsstoffladen und 2 Stoffe gekauft. Da das Fräulein zu der Zeit noch etwas mehr meiner Zeit beanspruchte und ich noch nicht besonders gut im Nähen ohne Anleitung war, hatte ich liebe Hilfe und dabei ist dieses Sonnensegel entstanden. Ich liebe diesen hellblauen Stoff und habe damals auch viel zu viel davon gekauft. Daher findet sich das Muster auch im Kinderzimmer an einigen Stellen wieder.

DSC_3139

DSC_3133  DSC_3137

Was mich monatelang gewurmt hat, war der riesige Regenüberzug, der immer zusammengeknüllt im Kinderwagen unten drin lag. Teurere Kinderwagen haben diese spacigen Bezüge, die sich auf ein Mindestmaß zusammenfalten lassen. Das haben wir nicht. Also habe ich meine Stoffreste zusammengesammelt (innen Baumwollstoff und außen Wachstuch, beides vom Möbelschweden) und nach einer Anleitung für eine Tasche gesucht (fündig wurde ich hier). Auf die Maße habe ich in der Anleitung nicht geachtet, da ich eine größere Tasche brauchte. Nach Augenmaß habe ich über die Größe des Stoffes entschieden und siehe da, der Regenüberzug passt perfekt in die Tasche. Zugegeben, es ist immer noch keine Minitasche, aber immerhin liegt der Bezug nicht mehr im Weg.

DSC_3144DSC_3141

Als wir vor kurzem unseren neuen Buggy gekauft haben, kam auch der mit riesigem Regenbezug. Also wurde kurzerhand eine weitere Tasche mit dazugehöriger Windeltasche genäht. Und da sich Windeltaschen leicht nähen lassen, habe ich bisher auch einige Mütter im Freundeskreis damit beschenkt. Eine wirklich sehr gut erklärte und einfache Anleitung habe ich bei YouTube gefunden, die Stoffe sind mal wieder vom Möbelschweden. Sie sind nicht nur günstig, sondern sehr robust und eignen sich perfekt für solche Vorhaben. Außerdem finde ich die aktuellen Muster wunderschön.

DSC_3129 DSC_3130 DSC_3124

DSC_3123

Habt einen schönen Sonntagabend!!

Wandbezug

DSC_3092  DSC_3100 DSC_3104 DSC_3109 DSC_3110 DSC_3117

Wie bereits angekündigt, wollte ich etwas Farbe an die Wand bringen, ohne sie zu streichen oder zig Fotos zu rahmen. Also habe ich im günstigen Allerleiladen 10 Leinwände in verschiedenen Größen gekauft. Am nächsten Tag habe ich dann die Stoffe ausgesucht, natürlich hier. Dank toller Beratung habe ich dann im riesigen Sortiment gefunden, was ich gesucht habe – Stoffe, die knallige Farben haben, nur leicht gemustert sind und zusammen passen.

Dann wurde zugeschnitten, gebügelt und mithilfe von Reißzwecken und einem mechanischen Tacker haben die Stoffe ihren Weg an die Leinwand gefunden.

Gestern Nacht habe ich dann die Stellen an die Wand gezeichnet, wo später die Bilder hängen sollten und heute habe ich die fertigen Bilder an die vorgezeichneten Stellen gehangen.

Der Herr im Hause war ein wenig skeptisch, er hatte eine andere Vorstellung von meinem Vorhaben, aber schlecht fand er es erst mal nicht. Ich muss mich aber auch erst noch daran gewöhnen. Vielleicht vergrößere ich das Ganze auch noch. Mal sehen.

Die Materialkosten sind übrigens nicht extrem hoch. Für die Leinwände circa 12,- + die Stoffe circa 20,- (von den Resten lässt sich bestimmt noch ein Kissenbezug zaubern) + für die Reißzwecken 3,-!!

Habt einen schönen Samstag!